Förderung

Jedes Kind ist einzigartig und bringt unterschiedliche Lernvoraussetzungen mit in die Schule. Unsere Arbeit ist auf diese Individualität der Kinder ausgerichtet:

  • Wir betrachten die Sprachförderung als einen zentralen Baustein im Unterricht
  • Wir erkennen und unterstützen Kinder mit einem besonderen (sonderpädagogischen) Förderbedarf.
  • Wir fordern lernstarke Kinder heraus, ihre persönlichen Stärken gezielt weiter zu entwickeln.
  • Wir stellen uns auf Kinder mit besonders herausforderndem Verhalten ein, unterstützen sie dabei, ihr Verhalten zu verändern und bieten eine intensive Beratung für stark belastete Schüler und Familien an.
  • Damit dieser Spagat gelingt und jedem Kind die ihm zustehende Aufmerksamkeit entgegen gebracht werden kann, passen wir unsere Unterrichtsmethoden und –modelle an die individuellen Lernvoraussetzungen an.

Zum Selbstverständnis unserer Schule gehört es, jedes Kind willkommen zu heißen und auf der Basis der Diagnose der jeweils individuellen Lernausgangslage, der Kompetenzen, Begabungen und Interessen jeder Schülerin/jedes Schülers möglichst passende Lernangebote zu erstellen. Zudem verstehen wir es als unsere Aufgabe, eine Atmosphäre zu schaffen, in welcher sowohl die unterschiedlichsten individuellen Bedürfnisse, Ansichten und Verschiedenheiten ihren Platz, als auch Gemeinsamkeiten und Gemeinschaft einen hohen Stellenwert haben. Auf der Basis der Grundhaltung: „Normal ist die Vielfalt“ haben wir zahlreiche Förder-und Forderangebote entwickelt.

Dazu gehören zum Beispiel: kindgerechte Lernangebote während der Vorschule (VSK+), additive Sprachförderung, Lernförderung, Forderung bei besonderen Begabungen, Unterstützung durch Lesementoren, das soziale Kompetenztraining in Jahrgang 3, die enge Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen sowie sonderpädagogische Förderung.

Entsprechend der Philosophie an unserer Schule, dass jedes Kind in seinem eigenen Tempo lernen darf, bieten wir für die Kinder, die noch weitere Zeit und Unterstützung benötigen, zusätzliche Förderkurse an. Diese Kurse finden in Kleingruppen von maximal 4 Kindern im Anschluss an den Unterricht statt und beachten die jeweiligen Voraussetzungen, Lernwege und Lerngeschwindigkeiten der Kinder.

In diesem Schuljahr besteht das Team der Sonderpädagoginnen aus Frau Radke (Jahrgang 1), Frau Halbauer (Jahrgang 1 und 2) und Frau Dürr (derzeit Jahrgang 3 und 4). Frau Böhmer und Frau Dürr haben zudem die Aufgabe der Förderkoordination. Die Aufgaben der Sonderpädagoginnen sind die sonderpädagogische Diagnostik, die darauf aufbauende Förderung in Mathematik und Deutsch, welche teilweise in Kleingruppen stattfindet, die Beratung der Klassenteams und der Eltern, sowie die Zusammenarbeit mit dem ReBBZ, dem Haus der Jugend Kirchdorf und anderen Institutionen.

 

SPRACHFÖRDERUNG FÜR ALLE

Sprache ist wie ein Fass ohne Boden – man kann nie genug dazu lernen.

Viele sprachförderliche Maßnahmen in unserer Schule konzentrieren sich im täglichen Unterricht. Sprachschwächere Kinder werden in Kleingruppen intensiv gefördert, es gibt additive Sprachförderung nach dem Unterricht, jeder Unterricht – sei es Mathe oder auch Kunst – hat den Auftrag Sprache zu fördern. Wir Sprachlernberaterinnen Frau Welke und Frau Knoll bieten u.a. akute Unterstützung im Unterricht an, unterstützen Kinder in Kleingruppen, organisieren motivierende Lesewettbewerbe, bieten das Fly-Projekt an, halten das Lesezimmer auf Trab und, und und…

Aber Sprache auf der Bühne zu präsentieren – das ist immer wieder ein Highlight. Da sind alle Kinder dabei, ob stärker oder schwächer – sie lieben es, auf der Bühne vor einem Publikum aufzutreten. Und dafür strengen sie sich an. Sie lernen ihre Texte, sie lernen laut und deutlich zu sprechen und sie lernen Sprache gefühlvoll auszudrücken. Das ist für den einen oder anderen richtige Schwerstarbeit – aber alle wollen dabei sein und halten durch.